Volksbräuche - Glöckeln im Mondseeland

 

 Glöckeln im Mondseeland

In der dritten Raunacht, dem Tag vor dem Fest Heilige Drei Könige gibt es in weiten Teilen des oberösterreichischen Salzkammerguts den Brauch der Glöcklerläufe. Bunte, mit Kerzen im Inneren erleuchtete Kappen und umgürtet mit Schellen, erfreuen die Läufer die Bewohner und Schaulustigen von nah und fern. 

Diesen Brauch gibt es im Mondseeland nicht. Hier sind es Sänger und Musikanten die in großer Zahl und Gruppen durch den Markt und durch die Landgemeinden ziehen. Vielfach wie die Sternsinger in historische Gewänder oder als Hirten bekleidet, bringen sie mit ihren gesungenen oder gespielten Weihnachtsliedern die Neujahrssegenswünsche von Haus zu Haus. Die Gruppen werden von der Bürgermusikkapelle, der Trachtenkapelle Tiefgraben, dem Trachtenverein D´Stoanwandler, den verschiedenen Sängergruppen aber auch Sportlern gestellt.

Neben den Hausbesuchen und in Geschäften und Gaststätten gibt es am frühen Abend als örtliche Besonderheit ein gemeinsames Treffen im Marktzentrum. Vor der Basilika beim großen Christbaum und seit neuestem in der Basilika singen und musizieren die Gruppen in bunter Reihenfolge für Einheimische und Gäste.

Das Glöckeln ist ein Heischebrauch, dessen Erlös eine erfreuliche Aufbesserung der Vereinskassen bedeutet.

In der Basilika St. Michael in Mondsee sind auf dem Josefsaltar (Bildhauer Franz Anton Koch – 1742) im Auszug auch die Statuen der Heiligen Drei Könige aufgestellt.

 

 


Konsulent Herbert Riesner

Das OÖ. Volksbildungswerk
Neue Beiträge

Der Vater der modernen Pfahlbauforschung in Österreich, Johann Offenberger, ist verstorben.

Ein Nachruf von Kons. Herbert Riesner


weiter lesen!

Pfahlbau - News

Gerätetest in der Station See am Mondsee


weiter lesen!

Der Heimatbund Mondseeland ist ein wesentlicher Kulturfaktor des Mondseelandes. Vier Museen werden derzeit von diesem Verein in Mondsee geführt.


weiter lesen!
Veranstaltungen
Termine und Events